Beiträge von Tamahawk

    Okay, ich weiß nicht genau wie bekannt das ist, oder wie viele Leute es machen, aber ich mache seit einiger Zeit das sogenannte Iado. Normalerweise nimmt man dafür so eine Art Katana-Nachbildung zum üben, allerdings hab ich ein Kamagong-Pinuti-Säbel-Schwert-Gemisch geschenkt bekommen und das geht auch.


    Jetzt werden die Bewgungsabläufe mittlerweile allerdings um einiges schneller. Das ist zwar kein Problem für mich körperlich, aber das Kamagongschwert ist ziemlich Hart und Schwer, da würde ich lieber irgendwas leichteres von gleicher Länge nehmen, damit ich mir nicht gleich alle Knochen breche.


    Die Katana-Nachbildungen die man normalerweise benutzt sind allerdings fast doppelt song lang und auch mein Trainer meint, ich sollte lieber vom Typ her bei dem bleiben, was ich habe. Jetzt suche ich irgend ein pinutiähnliches Teil das leicht und stabil ist, und dabei maximal 60-70 centimeter lang. Ich könnte auch einfach ne Bambusstange oder sowas nehmen, aber das ist brutal unhandlich finde ich. Kennt da jemand irgendwas? Und vielleicht auch nen Ort wo man das kaufen kann?


    Dankeschön im voraus ^___^

    Jau, gute Idee. Ich glaube wenn man einen Herzinfarkt hat oder Tod umfäll während der Prüfung dann... interessiert einen die Note auch nicht mehr besonders.


    Aber bis ich ein Taschentuch rausgekramt hab, sieht das schon alles aus wie ein Schlachtfeld. Ich wollte das eigentlich nicht so im Detail beschreiben, aber... wenn ich Nasenbluten hab ist das mehr als 1 tropfen alle 10 Sekunden. xD


    Wie das Taschentuch im Gesicht aussieht, ist mir dafür aber egal. Ich hab des öfteren Verbände und Pflaster wie ne Schwerverletzte. Ich sollte weniger leben und mehr lernen glaub ich.


    Naja, aber danke für die Antwort.


    LG

    Tonaufnahmen sind für die meisten Menschen ziemlich unbrauchbare Vorlagen. Selbst unter professionellen Musikern ist die Fähigkeit aus etwas Gehörtem spontan den richtigen Ton abzuleiten nicht sonderlich häufig, vor allem bei mehrstimmigen Stücken.


    Wuhui, dann bin ich ja was besonderes. [Blockierte Grafik: http://e.deviantart.net/emoticons/m/meow.gif]


    Ja, aber die Dynamik fühlt man doch. Da braucht man nicht unbedingt solche Regeln dafür. Ich hab auch schon komponiert und obwohl ich und andere keine Noten dafür haben, ist es absolut kein Problem festzustellen wo z.B. Pausen sind oder welcher Ton länger oder kürzer sein muss.


    Was das Chinesisch betrifft muss ich dir wiedersprechen. Langzeichen werden praktisch nicht mehr verwendet, höchstens auf alten Schildern etc. Aber selbst wer die Langzeichen beherrscht wird sich mit der Kanzleischrift und natürlich vor allem mit der Siegelschrift sehr schwer tun. Auch wenn manche zeichen auf den ersten Blick ähnlich erscheinen mögen.


    Und ich lerne gerade das japanische Alphabet daher bin ich mir fast sicher dass es eins bzw. mehrere davon gibt.


    Gut, der Tonumfang von Okarinas ist etwas begrenzter, aber ein Anfänger wird die Möglichkeiten der Okarina dennoch niemals ausschöpfen können.
    Zumindest ist das Image der Blockflöte sehr sehr kaputt. Man findet auch kaum jemanden der das als Fortgeschrittener spielt oder spielen will.


    Schlussendlich finde ich, dass Musik etwas ist, was den Menschen freude bereiten soll. Und es sollte auch Freude bereiten Musik zu machen und wenn man unbedingt will irgendwelche theoretischen Regeln dafür zu lernen. Aber ich finde das Fach Musik sollte es nicht geben. Freiwillig wäre das um einiges sinnvoller und auch interessanter. Musik soll doch schön sein und keine Wissenschaft, die man wohl möglich überhaupt nicht mag.

    Aloha. Ich hab in letzter Zeit ziemlich viel Stress. Was das lernen betrifft und auch privat. Jedenfalls ist mein Blutdruck deshalb zu hoch und ich hatte in letzter Zeit öfters Nasenbluten, wenn es besonders schlimm wurde. Aber was ist wenn das während der Prüfungen passiert? Die schreibe ich nämlich demnächst und... angenommen ich sitz in der Matheprüfung und plötzlich blute ich alles voll. Das wäre doch ein totales Desaster. Erstens könnte ich nicht weiter machen, da ich meistens mindestens eine halbe Stunde brauche bis sich das wieder legt, zweitens wäre das, was ich bereits geschrieben habe wohl unzumutbar zugeblutet und drittens wär ich hinterher dermaßen von der Rolle, dass ich sowieso nichts mehr zu stande bringen würde.


    Allerdings gilt die Prüfung als angefangen, sobald man... anfängt, und wenn dann etwas passiert, fall ich durch.


    Kann man da irgendwie rechtlich irgendwas machen? Ich find das total bescheuert. Fast noch bescheuerter als das mit den Musiknoten .___.

    Ich würde einfach sagen:
    I ate too much to degist.


    Auf jedenfall ist bei der die Zeitform im letzten Teil falsch. Es müsste heißen:
    I ate too much than I could degist.

    Wie wärs mit: "I bought too few apples for the pie than the recipe said."


    Ich weiß nicht warum aber dieses "as" klingt komisch.

    Naja, Chinesen haben die Schrift aus ihrer Kultur entwickelt und die Schrift entwickelt sich immerhin weiter (im Gegensatz zu den Noten). Die Japaner haben beispielsweise mittlerweile ein Alphabet, das kommt beim Chinesischen erst noch.


    Und mittlerweile gibt es Mikrophone, da kann man das einfach aufnehmen. Zur Not auch die unterschiedlichen Akkorde einzeln.


    Und dass was du sagst zu den Blockflöten stimmt ja, aber... Okarinas zum Beispiel sind noch billiger herzustellen und klingen dabei nicht so unglaublich monton und langweilig.

    ... ich hab mir grade aus langeweile das Musik-Unterforum angesehen und ich finde... dieser ganze Kram ist echt krass kompliziert. Das klingt alles sowas von realitätsfern, es ist echt nicht zu fassen. Ich kann absolut nichts damit anfangen und muss es zum Glück auch nicht. Aber ernsthaft, ich spiel seit etwa 10 Jahren Gitarre und kann jeden Song vorspielen, den ich hören will, aber diesen ganzen theoretischen Quatsch braucht man sowas von absolut überhaupt nicht. Ich kann keine Noten lesen und will es auch nicht.


    Nicht zu fassen. Ich frag mich warum es das ganze Zeug überhaupt gibt. Und warum dann auch noch alles in irgend einer komischen Latein-Griechisch-und-weiß-der-Teufel-was-noch-Sprachen-Mischung geschrieben ist.


    Damit wähle ich hiermit Musik zum sinnfreiesten Fach in der Geschichte des Universums, herzlichen Glückwunsch.


    Wie will man den Schülern bitte Taktgefühl und Atmosphäre bei bringen, wenn man irgendwelche komischen Symbole und Noten malt? Und warum gibt man kleinen Kindern ausgerechnet Blockflöten zum "üben"? Das ist doch das einzige Instrument, das immer nach Müll klingt, egal wie gut man es kann. Keine Ahnung ob meine Ansicht der Dinge nachvollziehbar ist, aber das ist doch vollkommen zukunftslos. Wenn ich ein Instrument lerne, will ich doch als Motivation haben, dass es sich irgendwann immer besser anhört. Aber ne Blockflöte klingt immer stink langweilig.

    Ah, dankeschön. Gut, das sieht ja ziemlich einfach aus =)


    Ich hab noch eine Frage. Das hat zwar nicht unbedingt was damit zu tun, aber irgendwie verwirrt mich das jetzt.


    Also ich hab die Funktion f(x) = x * e^x


    Die 1. Ableitung davon ist: f'(x) = (1 + x) * e^x


    Die 2. Ableitung ist: f''(x) = (2 + x) * e^x


    Aber ich hab keine Ahnung wie man da drauf kommt =/ Mit der Produktregel komm ich da ständig auf f'(x) = e^x + x * e^x
    Und die f''(x) bekomm ich natürlich genau so wenig hin.


    Da steht zwar, dass man die Kettenregel benutzen soll, aber ich hab keine Ahnung wie man das da anwendet. Ich meine, es gibt doch gar keine innere oder äußere Funktion bei einer Multiplikation :(


    Kann mir das jemand gaaanz langsam Schritt für Schritt erklären? Ich hab keine Ahnung. Danke schön :)

    Aloha. Bin grade dabei zu wiederholen. Und dabei bin ich auf dieses sonderbare Beweisstück typografischer Gestaltungskunst gestoßen: Σ


    Sigma.


    Weiß jemand wie ich mehrere Summen die irgendwie zum Teil aus diesem Sigma bestehen miteinander multipliziert und addiert werden können? Wäre echt gut wenn ihr mir das Schritt für Schritt erklären könntet. Ich hab auch mal ne Erklärung im Netz gefunden, aber ich weiß nicht mehr wo.


    Dankefön.