Veganismus als Pflichtfach und verpflichtende Lebensform

  • In der Schule und am Arbeitsplatz ist Veganismus weiterhin eine Randerscheinung, für die Menschen sogar gemobbt bzw. diskriminiert werden.


    Eine gesetzliche Verpflichtung möglichst vegan zu leben - zumindest erst mal in öffentlichen Einrichtungen - scheint daher notwendig, einerseits für die Gesundheit, Umwelt und natürlich um das Tierleid zu reduzieren?


    Der Staat greift schon in vielen anderen Verhaltensweisen in die vermeintliche Privatsphäre ein, aber nie wirklich mit dem Interesse, dadurch Schwächere zu unterstützen, sondern um Kapitalismus, Wirtschaft zum Wachstum anzuregen und viele andere männliche Interessen zu gewährleisten.


    Ein Eingriff mit ethischen (leidreduktionistischen) Interesse hat es historisch vermutlich noch nie gegeben, daher wäre ein verpflichtender Veganismus, sogar sehr originell.

  • Verpflichten wäre in den Schulen dann auch ein Fach, in dem über Veganismus, Karnismus bzw. Antispeziesismus und Speziesismus, Tierleid und vegane Ernährung und Textilienbeschaffung und Verarbeitungen, aufgeklärt wird.