Ist die Charakterisierung gut so? (Das Herz eines Boxers, Jojo)

  • Hay, hat jemand von euch zufällig das Drama "das Herz eines Boxers" gelesen und kann mir sagen, ob meine Charakterisierung zu Jojo so okay ist, also mir geht es vorallem so um den Aufbau.? Die letzte Szene haben wir noch nicht, ich konnte also nur bis zu der vorletzten charakterisieren:


    Der dramatische Text „Das Herz eines Boxers“ von Lutz Hübner, geschrieben 1996, handelt von einem Jugendlichen, der Jojo genannt wird.
    Jojo ist sechzehn Jahre alt und hat von seinem Jugendrichter, aufgrund eines gestohlenen Mofas, Strafstunden angeordnet bekommen, die er nun in einem Altersheim abrichtet, in dem er einem Bewohner namens Leo das Zimmer streicht. Jedoch hat Jojo das Mofa gar nicht gestohlen, sondern die Strafe für den Anführer seiner Clique auf sich genommen, um ein Mädchen zu beeindrucken. Obwohl Jojo diesen damit vor dem Gefängnis bewahrt hat, stellt er Jojo nun in seiner Clique als Idioten dar. Jojo verwendet viel Jugendsprache und raucht bereits in seinen jungen Jahren. Bis auf seine Großmutter und seinen Großvater, der gestorben ist, erwähnt er seine Familie während des gesamten bisher gelesenen Stückes kein einziges Mal, welches eventuell darauf hinweist, dass er keine starke Bindung zu ihnen hat.
    Während den ersten beiden Szenen des Dramas verhält sich Jojo sehr unhöflich und respektlos gegenüber Leo, welches sich zum Beispiel daraus folgern lässt, dass er ihn duzt und in Leos Zimmer raucht ohne ernsthaft um Erlaubnis zu fragen (S.196, Z.37-39). Dies kann vielleicht daran liegen, dass er keine gute Erziehung bekommen hat aber auch daran, dass er ganz offensichtlich ein konkretes, negatives Bild von Senioren hat, welches er immer wieder sehr ehrlich vermittelt. Dies sieht man zum Beispiel an dem Satz: „Wenn da irgendwelche Rentnersprüche kommen, werd ich ungemütlich“ (S.195 Z.42) oder „Ich steh nicht so auf Altertum,… (S.195 Z.52). Vielleicht hat er schlechte Erfahrungen mit Rentnern gemacht, wie zum Beispiel der alten Dame, die seinen Bandenanführer bei dem Diebstahl verraten hat (S.196 Z.77-79). In der zweiten Szene erzählt Jojo Leo über seinen Konflikt mit dem Bandenanführer, welches wohl daran liegt, dass er sonst niemandem vertrauen kann und er denkt, dass Leo ihn sowieso nicht versteht. Als Leo hustet, gibt Jojo ihm ein Hustenbonbon unter dem Vorwand, er könne sich sonst nicht konzentrieren (S.203 Z.33/4). Jedoch kann sich hierhinter auch Hilfsbereitschaft verstecken. Daraufhin fängt Leo an zu reden und Jojo wirkt überrascht und beunruhigt. Wahrscheinlich hat er Angst, dass Leo den Bandenanführer verraten könnte. Als Leo jedoch Interesse zeigt, erzählt er weiter, was er jedoch gleich darauf wieder bereut, da er Leo immer noch für verrückt hält („Was red ich überhaupt mit dir, Lebensberatung bei den Bekloppten, soweit kommt’s noch“ (S.204 Z.75/6)). Als er am nächsten Tag herausfindet, dass Leo ein berühmter Boxer ist, empfindet er zum ersten Mal Ehrfurcht und Respekt vor Leo (S.206, Z.3). Offenbar ist ihm die äußere Stärke sehr wichtig (s.S.206, Z.5-7). Dennoch lässt sich schließen, dass er ihn am nächsten Tag bestiehlt, in dem er sich von einem Teil von Leos Geld ein Messer kauft. Wahrscheinlich unterstützt seine Familie ihn finanziell nicht und er findet keinen Job, womit er sich selbst Geld verdienen kann. Jojo hat vor sich mit dem Messer bei dem Anführer der Clique zu rächen um seine Ehre zu beweisen, lässt sich aber nachher von Leo überzeugen, dass Gewalt keine Lösung ist. Nachdem Leos Fluchtversuch am sechsten Tag misslungen ist, versucht Jojo ihn aufzumuntern und bietet ihm sogar seine Hilfe für einen zweiten Versuch an (S.213, Z.25).
    Jojo hat genauso wie Leo „das Herz eines Boxers“. Nach außen hin versucht er cool und hart zu wirken, innen drin ist er jedoch sehr weich. Diese Eigenschaft scheint Jojo am Anfang des Dramas noch nicht bewusst zu sein oder er verdrängt sie gar, welches man an dem oben beschriebenen Verhalten bemerkt. Am Ende versteht er es jedoch durch Leo.


    Ich freue mich über Antworten, LG Lotta :)!

  • Hallo Lotta,
    die Charakterisierung von dir ist garnicht mal so schlecht. Das Problem liegt eigentlich nur in deiner Einleitung, die ein bisschen zu viel Handlungen zum eigentlichen Text die eigentlich zum Haupteil gehört preisgibt.
    Trotzdem hast du diese Aufgabe gut gemeistert und wünsche dir viel Glück bei deiner Arbeit. :-) :-* <3

  • Ich finde die Einleitung nicht so toll. Und nach meinem Geschmack sind da zu viele Zitate drin, aber das ist ja subjektiv. An sich finde ich die gut (auch wenn ich kein Lehrer bin).

  • Ich finde sie gut aber ein bischen viel für meinen geschmack PS:hab kein bock alles abzuschreiben ;D

  • Liebe Lotta,
    auch wenn es längst nicht mehr aktuell Ist: dein Text ist inhaltlich okay. Aber du darfst nicht glauben, ein Text würde besser, wenn man immer "welches" statt "was" schreibt, im Gegenteil! Ein Satz wie der am Ende des ersten Absatzes ist das beste Beispiel: ...was evtl. darauf hinweist...
    H.

  • Mir ist klar, dass Lotta diese Antwort nicht lesen wird, aber nur für alle anderen die das Lesen eine kleine Anmerkung zum Thema Einleitungssatz: In den Einleitungssatz gehören neben dem Titel, Autor, Art des Textes und Erscheinungsjahr auch eine sehr knappe Zusammenfassung der Geschichte. Außerdem sollte man statt "geschrieben 1996" schreiben "erschienen 1996" da es oft vor kommt das der Autor erst Jahre nachdem er ein Stück geschrieben hat es veröffentlicht. Das hört sich jetzt kleinkariert an, aber ich habe in einer Arbeit schon mal Punkteabzug deswegen bekommen.


    Zum Abschluss noch ein beispielhafter Einleitungssatz:
    Das Jugendtheaterstück "Das Herz eines Boxers" von Lutz Hübner, erschienen 1996, handelt von der starken Freundschaft zwischen zwei Generationen, die sich über das Buch zwischen den zwei Protagonisten Jojo, einem 16 Jährigen Jugendlichen, und Leo, ein ehemals berühmter Boxer, entwickelt.

  • Zu einer Charakterisierung gehören keine Vermutungen hin !

  • Hallo Lotta, ich weiß das du die Antwort nicht mehr lesen wirst, aber ich wollte nur bemerken, das ich mir bei der Einleitung von dir nicht sehr sicher bin, da wir es auch gerade als Thema haben, und wir gelernt haben das Drama für Theaterstück, oder Drehbuch steht und nicht für einen dramatischen Text. Natürlich kann es sein das es doch richtig ist, aber ich wollte es nur anmerken, weil wir es anders gelernt haben. Sonst finde ich deine Charakterisierung sehr gut, aber nimm nicht zu viele unbedeutende Informationen in deinen Text.
    LG

  • halloooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo, ich finde deine Charakterisierung vom Inhalt sehr gut , allerdings würde ich den Einleitungs Satz verbessern , da dort nur steht das dort jojo vorhanden ist. Daher finde ich sie so mittel gut .

  • DAnke dafür, so muss ich sie nicht selber machen ;p