Beiträge von Rogu3

    Halloa blablabla,


    sorry das gestern keine weitere Antwort von mir kam.


    Nehmen wir uns mal die 1. Übungsaufgabe:


    Vorweg möchte ich sagen, dass es durchaus zu Abweichungen meines Ergebnisses kommen kann. Das vorliegende Problem ist, dass ich keinerlei Informationen über deine Klasse habe und ich nicht weiß, wie tief du in diesem Thema steckst.


    Barverkauf von Ware
    Barverkauf = Kasse| Warenverkauf = Umsatzerlöse


    Als nächstes muss die Frage geklärt werden, welches Konto im Soll und welches im Haben steht. Da der Buchungssatz ja so aussieht: Soll (€) an Haben (€)


    Kasse ist ein Aktivkonto und es hat einen Zugang (Da Geld in die Kasse gepackt wird). Aktivkonten erhalten Ihre Zugänge im Soll => Kasse --> Soll. Umsatzerlöse wird somit im Haben gebucht.


    Buchungssatz: Kasse an Umsatzerlöse





    Nun probiere die anderen allein. Für weitere Fragen stehe ich gern zur Verfügung

    Hallo blablabla,


    verstehst du die gesamte Aufgabe nicht? Wo liegt dein Problem?


    Bestimmt habt ihr ein Muster zur Abarbeitung der Buchungssätze gelernt.


    1. Welche Konten werden berührt?
    2. Handelt es sich um Aktiv- oder Passivkonto?


    Probiere den 1. Buchungssatz bitte alleine und schreib dein Ergebnis hin.



    Grüße
    Rogu3

    Nun ist es natürlich schwer, die Anforderungen deines Lehrers nachzuvollziehen. Es wundert mich, dass er da keine genauen Informationen gegeben hat.


    Alles in allem sollte dein/e Praktikumshefter/-mappe/-karton (was auch immer) ansprechend sein. Du solltest ein Deckblatt und eine Inhaltsangabe machen. Achja und ruhig alles, was du in den 3 Wochen bekommen hast (Arbeitsblätter, Handouts, Belehrungen, Beurteilungen) mit in den Hefter packen.


    Nun zu deiner Frage :P. Ich würde mir ein paar besondere Tage raussuchen, dort eine schöne Überschrift machen und detailliert erklären was gemacht wurde. Die anderen Tage würde ich kurz anschneiden und grob zusammenfassen, wann du Dienstbeginn und -ende hattest und was gemacht wurde.


    Rogu3

    Zitat

    Danach vergleichst du es mal mit dem, was ihr im Unterricht ,über die Verfolgung der Juden im Mittelalter, gelernt habt und probierst mal zu beschreiben warum man dort im entferntesten Sinne von Antisemitismus sprechen kann.


    Hatte ich deshalb ja extra so formuliert.. ist aber auch egal jetzt...


    Danke für diene Verbesserungen.

    tiorthan, ich finde es zweifelhaft wie du einiger meiner Äußerungen in den Schatten stellst. Es gibt keine Zeitzeugen mehr. Vereinzelt gibt es vielleicht Primärliteraturen hast du dich auf die bezogen?Da die Sachlage einfach nicht genau gegeben ist sind bestimmte Sachverhalte einfach strittig und ungeklärt.


    Zu dem Punkt mit dem Handwerk. Da gings mal wieder zu schnell. Ich rede über die Zünfte der christlichen Handwerker für die sie nicht zugelassen waren.

    Hallo Julesprincess, dann wollen wir mal sehen, ob wirs hinkriegen :P


    Beginnen wir mal mit deiner 1. Beispielaufgabe
    3z+11=2z+22
    Z ist die Unbekannte Zahl die wir nacher rausbekommen wollen.. also zum Ende muss stehen "z=Irgendwas". Man könnte Z auch einfach per probieren rausbekommen.. einfach für z irgendwelche Zahlen einsetzen und gucken ob links von dem =-Zeichen genau das Selbe steht wie rechts. Denn = heißt ja dass auf beiden Seiten der gleiche Wer ist. (rechnerisch löst sich das finde ich aber einfacher)


    Zur Übersicht habe ich die Zahlen die mit z "verbunden" sind rot gemacht und die anderen grün.



    3z+11=2z+22 | Ich beginne damit die Zahl 11 auf die andere Seite zu bringen, also mache ich die "Umkehrrechenoperation" von +. Genau das ist -
    3z (11-11=0) = 2z +(22-11=11) WIe du sehen kannst, habe ich die 11 jeweils nur bei den "reinen" Zahlen abgezogen und nicht bei den Zahlen die im "Zusammenhang" zu z stehen.
    also haben wir: 3z=2z+11 | -2z --> weil wir die die z´s auf einer Seite haben wollen..
    3z-2z=11 | Zusammenfassen
    1z = 11
    also z=11


    So die andere Aufgabe probierst du mal selbst.
    Wenn du was nicht verstanden hast direkt fragen.

    Wie der Name "Jude" schon sagt, sind Juden Anhänger des gleichnahmigen Glauben des Judentums. Da sie keinen christlichen Glauben hatten, hatten sie z.B. ein Verbot polit. Ämter zu übernehmen. Desweiteren wurden die Juden im Mittelalter in bestimmte Wohnsiedlungen/viertel gewiesen. Vergleichbar mit Ghettos. Bekannt ist auch das Juden einen gelben Hut sowie einen gelben Fleck an ihren Sachen tragen mussten. (Wurde 1215 im päpstlichen Konzil vorgeschrieben) Da sie keine handwerklichen Berufe erlernen durften und kein Gewerbe eröffnen durften, mussten sie als "Geldverleiher" probieren über die Runden zu kommen.


    Ich hoffe das reicht dir so erstmal und du kannst damit probieren die Frage zu beantworten.

    Also zuerst überlegst du mal was Antisemitismus ist. Fällt dir dazu was ein?


    Danach vergleichst du es mal mit dem, was ihr im Unterricht ,über die Verfolgung der Juden im Mittelalter, gelernt habt und probierst mal zu beschreiben warum man dort im entferntesten Sinne von Antisemitismus sprechen kann.

    Habe ja bewusst die Verwendung der Worte "eigentlich immer" benutzt.


    Die "Deflationsrate" ist ja immer die Rate die angestrebt wird und um Inflationsrate und Deflationsrate in den Gleichklang zu bringen, werden bestimmte Kosten erhöht.

    Also erstmal muss man sagen, dass eine Inflationsrate eigentlich immer vorhanden ist. Deshalb kommt es auch zum jährlichen Anstieg der Nahrungskosten usw.. Einfach erklärt: Inflation ist, wenn immer mehr Geld da ist, aber es immer weniger Wert ist. Um das auszugleichen, erhört man jährlich die Kosten... somit soll ein Wert von 0 erreicht werden.


    In der Geschichte kam es auch häufig zu Inflationen.. so zum Beispiel 1923 (Nach dem Krieg des Deutschen Reiches). Wo man dann 100.000 Mark für ein Brot bezahlt hat (fiktive Angabe)
    Wie kam es dazu? Nach dem Krieg hatte man sich stark verschuldet. Geld musste her, also wurden mehr Papiernoten gedruckt. --> Geld wurde wertlos.


    Definition von Wikipedia:

    Zitat

    Inflation (von lat.: „das Sich-Aufblasen; das Aufschwellen“) bezeichnet in der Volkswirtschaftslehre einen andauernden, „signifikanten“ Anstieg des Preisniveaus.[1] Es verändert sich also das Austauschverhältnis von Geldmenge zu „Gütermenge“ – pro Gütereinheit existieren nun mehr Geldeinheiten. Als Folge muss für die Güter nun mehr Geld gezahlt werden, das heißt sie werden teurer. Daher versteht man unter Inflation allgemein auch eine Geldentwertung.

    Du hast richtig gerechnet.


    In deinem Fall hast du die 1. Binomische Formel angewendet... (a+b)² = a² + 2ab + b²


    Wie mein Vorredner schon gesagt hast, musst du jetzt auf beiden Seiten die gleichen Operatioenen durchführen, bis auf einer Seite das x alleine steht, denn du willst ja wissen, was x ist... ( x = ? )


    Dafür kannst du alle Opperationen benutzen, die dir geläufig sind... viele Wege führen dabei zum Ziel.