Satire nach Kurt Tucholsky

  • Hi,
    kann mir jemand erklären was Kurt Tucholsky mit dem Zitat: "Der Satiriker ist ein gekränkter Idealist".
    Wär nett wenn mir das jemand erklären könnte.

  • Es gibt sicherlich viele Interpretationen zu diesem Zitat, aber ich denke, er möchte in erster Linie seinen Unmut über die politische Situation in Deutschland äußern. Das Zitat ist von 1919, was war da?


    War Tucholsky ein Satiriker? Ich denke ja. Er meint sich damit selbst.


    Was hatte er für Ideale? Hast du irgendeine Idee?


    Hier ist ein bisschen Geschichtswissen gefragt ;)


    Übrigens, das Zitat lautet lt. Wikiquote richtig "Der Satiriker ist ein gekränkter Idealist: er will die Welt gut haben, sie ist schlecht, und nun rennt er gegen das Schlechte an."

  • ne so mein ich dass nicht.
    man kann es sicherlich auf ihn persönlich übertragen aber ich nehme einfach mal an tucholsky wollte erklären was alle satiriker irgendwie sind, nicht nur er.
    mein problem ist das ich nicht verstehe warum gilt: Satiriker=gekränkter idealist.
    Leute die die wirklichkeit überspitzt darstellen sind doch realisten (Büchner z.b).
    dann müsste die es aber heissen Satiriker=Realisten.

  • Zaubersocke, Zaubersocke,


    Christopher hat es dir doch vorgemacht. Jetzt versuche sein Vorgehen einmal nachzuvollziehen. Es ist nämlich egal, ob man ein Zitat, ein Gedicht, einen Geschichte oder sonst irgendeinen Text analysieren soll. Die Analysearbeiten sind immer ähnlich. Wer hat es wann geschrieben? Wo (Kontext)? Mit welcher Absicht? An welche Adressaten? usw.


    Christopher hat dir quasi die Vorarbeit gemacht, während du nur deine Aufgabe in diverse Hausaufgabenforen verteilst. Jetzt mach was draus! Denn wie er es gemacht hat, ist es richtig und effektiv.

  • Oh, danke für das Lob, liebe Supernanny :)


    Zitat

    man kann es sicherlich auf ihn persönlich übertragen aber ich nehme einfach mal an tucholsky wollte erklären was alle satiriker irgendwie sind, nicht nur er.

    Natürlich ist das möglich, aber dass er von einem eigenem Gefühl ausgeht, ist doch viel naheliegender. Was kann man besser beschreiben, als etwas, das man selbst fühlt? (Wobei es schwierig ist, Gefühle präzise wiederzugeben, aber das ist ein anderes Thema...)


    Soweit ich weiß, war Tucholsky sehr links angehaucht, deswegen meine Vermutung, dass ihm das Niederknüppeln der Linken Ende 1918/Anfang 1919 nicht gepasst hat... aber ich weiß es nicht genau! Lediglich eine Vermutung.


    Zitat

    Leute die die wirklichkeit überspitzt darstellen sind doch realisten (Büchner z.b).

    hm wieso? Überspitzt könnte vieles heißen, ich weiß nicht genau, was du meinst...


    Bücher schildert z.B. bei Woyzeck letztendlich soziale Probleme, also hatte er vermutlich auch Ideale. Sowas wie Abschaffung der Klassengesellschaft, um es mal provokativ auszudrücken.


    Ist es das "gekränkt" in Tucholskys Zitat, das dir missverständlich scheint? Ich denke, das drückt die gewisse Art von Humor aus, die die "Satiriker" an den Tag legen und somit ihren Unmut äußern.