Kurzgeschichte *Felix* von Hans Bender..... HILFEEEEE

  • hallo....
    ich brauch unbedingt eure hilfe....
    ich soll die Beziehungen zwischen dem Ich-Erzähler und Felix...aufschreiben...
    Bis morgen!!!!
    Bitte antwortet schnelll
    :)
    würde mich freuen wenn ihr mir helfen würdet


  • hallo!!Ich kann zufällig dein Problem lösen!!:D:D


    Der Ich – Erzähler zeigt uns ein sehr genaues Bild vom Felix. Sein Freund sieht gut aus, hat neue Jeans, modische Schuhe und eine Lederjacke an, gefällt sich gut. Wenn Felix lacht, strahlt sein ganzes Gesicht, und der Erzähler wundert sich nicht, dass sich die Mädchen nach seinem Freund umschauen. Er selbst findet keine Freude daran, hübschen Mädchen zu folgen, findet das Gespräch mit einem der Elternteile von Sabine als ein Hindernis, man sieht, er ist eher ein schüchternder Typ. Felix hingegen hatte keine Angst davor: „Man sah sofort, Felix hatte schon oft mit Mädchen telefoniert.“ Schon selbst der Gedanke, sein Freund möchte einen Liebesbrief abschicken, machte ihn Glücklich. Für ihn war alles Gegenwart. Der Ich – Erzähler bewundert ihn, wie er mit lauter, fester Stimme redet, fühlt aber auch eine Art von Genugtuung, als er sieht, dass auch Felix nicht immer alles gelingt: „Auch Felix glückte also nicht alles.“ Man kann in diesem Satz sogar Neid finden. Meiner Meinung nach, ist Felix für den Erzähler etwas wie ein Idol, sein Freund bewundert ihn, so wie ihn alle bewundern.