Brille drückt immer wieder?

  • Guten morgen alle,


    ich lasse mir meine Brille immer mal wieder beim Optiker richten, aber

    die Brille drückt und drückt immer wieder.

    Ist das normal?

  • Guten Morgen, Sabine!

    Ja, ich habe in der Tat dasselbe Problem. Von daher kann ich dir schon mal mit Fug und Recht sagen, dass du damit nicht alleine dastehst und – da ich die Brillenabdrücke von vielen anderen aus meinem Familien- und Freundeskreis kenne – dass das auch mehr oder weniger "normal" ist.


    Falls du dich noch im Wachstum befindest, ist es sogar noch "normaler". Denn jeder Veränderungsprozess in deinem Körper kann sich natürlich auch auf deine Kopfpartie auswirken. Auch Temperaturunterschiede (Stichwort: Wärme dehnt sich aus) machen das Brilletragen manchmal unangenehmer.


    Wenn es trotzdem zu unangenehm oder schmerzhaft wird, hätte ich folgende Tipps:

    • Nochmal zum Optiker gehen. Auch wenn die dich mittlerweile schon mit Vornamen anreden. Es ist schließlich deren Job, deine Brille anzupassen und die machen das auch gerne.
    • Optiker wechseln. Falls sie es doch nicht gerne machen oder einfach nicht hinbekommen, egal wie oft du die Brille richten lässt.
    • Brille wechseln. Vielleicht passt das Brillengestell einfach nicht auf deinen Kopf bzw. zu deiner Kopfform? Jede Brille hat ja auch nur einen gewissen Spielraum, der irgendwann auch mal ausgereizt ist.
    • Zu Kontaktlinsen wechseln. Sporadisch, um deine Nase zu entlasten, oder gar dauerhaft, wenn du gar nicht mit dem Brilletragen zurechtkommst.

    Hoffe, das hilft!

  • Tag. Der Optiker macht es vielleicht bewusst so, dass du immer wieder kommen musst, daher ist es besser den Optiker zu wechseln. Je mehr du vergleichst desto besser steht die Chance jemand kompetenteres und preiswerteres zu entdecken.

    Gehe einfach mal in die Niederlassungen (die Läden) und lasse dir Kostenvoranschläge geben für das was du machen lassen musst.


    Wenn du einen Sozialpass oder Schwerbehindertenausweis hast, kannst du direkt nach Vergünstigungen fragen, unabhängig davon, was die Krankenkasse übernehmen würde. Was die Krankenkassen übernehmen ist leider meisten nicht ausreichend. Die meisten Menschen tragen Brille oder Kontaktlinsen aber nicht zum Spaß, sondern weil sie wegen Naharbeiten bspw. an Bildschirmen oder durch vieles Lesen, kurzsichtig geworden sind also sehbehindert.

    Ohne diese Sehbehinderung würden sie nicht auf eine Brille mit Sehstärke angewiesen sein (kein Optiker nötig).


    Um Kurzsichtigkeit vorzubeugen und einer Verschlimmerung entgegen zu wirken, kann es helfen mindestens 30 minuten und besser mehr die Naharbeiten zu unterlassen. Dafür draußen in die Weite schauen. Also öfters nach draußen gehen, wenn es Tag ist. Statt sitzen, spazieren gehen oder mit dem Fahrrad fahren, ginge auch mit einem Kfz fahren. Solange mehr in die Weite gesehen wird als in die Nähe und nicht auf Bildschirme (Fernseh, Kino, Handy usw.) ist das besser für die Augen.



    Grüße

  • Es gibt da noch die Möglichkeit spezielle Nasenpads einzusetzen, das habe ich früher auch gerne gemacht,

    wenn die Brille etwas rutscht und oder drückt, kann auch helfen.


    "

    Die Nasenpads gibt es in verschiedenen Größen, Formen, Stärken, aus verschiedenen Materialien und sind beliebig austauschbar. Kleine Nasenpads wirken eleganter, da sie kaum zu sehen sind. Allerdings bieten sie weniger Auflagefläche und somit weniger Halt und eignen sich daher vorwiegend für leichte Brillen

    Quelle: https://www.brillen.org/brille-rutscht/


    "