+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: hilfe zu sonnet

  1. #1
    Franzi
    Gast

    Standard hilfe zu sonnet

    With how sad steps, O Moon, thou climb'st the skies!
    kann mir bitte jemand sagen was das Gedicht aussagt, ich kann da gar nichts mit anfangen und die aufgabe lautet, die situation von der person also dem speaker zu beschreiben.


    How silently, and with how wan a face!
    What! may it be that even in heavenly place
    That busy archer his sharp arrows tries?
    Sure, if that long-with-love-acquainted eyes
    Can judge of love, thou feel'st a lover's case:
    I read it in thy looks; thy languished grace,
    To me that feel the like, thy state descries.
    Then even of fellowship, O Moon, tell me,
    Is constant love deemed there but want of wit?
    Are beauties there as proud as here they be?
    Do they above love to be loved, and yet
    Those lovers scorn whom that love doth possess?
    Do they call virtue there ungratefulness?
    Achtung: Dies ist ein alter Thread im Hausaufgaben Forum
    Diese Diskussion ist älter als 90 Tage. Die darin enthaltenen Informationen oder Fragen sind möglicherweise nicht mehr aktuell. Erstelle bitte zu deiner Frage ein neues Thema im Hausaufgaben Forum !!!!!

  2. #2
    ss
    Gast

    Standard astrophil and stella

    Hallo.
    Das Gedicht ist Teil des Gedichts-Zyklus (über 100 Gedichte) "Astrophil and Stella" von Sir Philip Sidney. Generell geht es darin um einen Mann, der in die verheiratete Stella verliebt ist - sie ist also unerreichbar für ihn.
    Dieses Gedicht hier zeigt also seinen Gemütszustand - er personifiziert den Mond und nimmt an, dass dieser seine Verfassung verstehen kann. danach versteh ich das Gedicht leider auch nicht so gut...ist nicht so einfach. aber es scheint so, als ob er den Mond nach dem Zustand im Himmel fragt - wie die Liebe im Himmel sein wird.

  3. #3
    ss
    Gast

    Standard astrophil and stella

    noch was....diese verheiratete Stella weigerte sich, ihrem Ehemann untreu zu sein und sich von Astrophil verführen zu lassen. Ich denke dass die letzte Linie des Gedichts damit zusammenhängt: "Do they [im Himmel] call virtue there ungratefulness?" -- Ich glaube, dass Astrophil diese Stella für undankbar hält (weil sie keine Affäre mit ihm anfängt und sich tugendhaft verhält), und deshalb fragt, ob diese im Himmel seiner Meinung sein werden oder nicht.
    übrigens - "Astrophil and Stella" wird als ziemlich autobiographisch angesehen - Sir Philip Sidney war in eine verheiratete Frau verliebt...ausserdem: der Titel sagt schon viel über die Unerreichbarkeit dieser Frau aus: Astrophil heisst "starlover" und Stella ist "star".

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.02.2011, 19:10

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •