+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Erörterung

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    10.12.2008
    Beiträge
    1

    Standard Erörterung

    Ich hatte als Hausaufgabe eine Erörterung zu dem Thema Killerspiel verbieten auf und wollte mal nachfragen, ob diese so in Ordnung ist oder ich sie nochmal überarbeiten sollte.^^

    Killerspiele verbieten?

    In den Medien wird sehr oft darüber berichtet und jeder hat schon mal etwas davon gehört. Es geht um Killerspiele. Schon lange streiten Politiker darüber, ob Killerspiele komplett auch für erwachsene verboten werden sollen. Ich spiele selber solche „Killerspiele“ und sehe keine Anzeichen für Aggressivität und auch bei anderen Leuten die ich kenne sehe ich nicht, dass Killerspiele aggressiv machen, es geht mehr um Spielspass und andere Faktoren. Doch nach jedem Amoklauf stellen sich Eltern, Lehrer und Politiker die gleiche Frage, sollen Killerspiele verboten werden?

    Killerspiele animieren Jugendliche zu brutalen und aggressiven Taten, dass behaupten Politiker, Lehrer und Eltern. Es wird damit begründet, dass jeder Jugendliche oder junge Erwachsene, der einen Amoklauf plane oder gemacht hat ein Killerspiel auf seinem Rechner hat. Der Amokläufer von Rotenburg hatte zum Beispiel ein Killerspiel auf seinem Rechner und damit ist die Sache doch ganz eindeutig.
    Weiterhin werden durch das spielen von Killerspiele vorhandene Aggressionen noch gestärkt Killerspiele tragen nicht dazu bei, einen aggressiven Menschen zu beruhigen oder auf andere Gedanken zu bringen, weil er die meiste Zeit damit beschäftigt ist Menschen oder andere Lebenwesen auf nicht allzu schöne Art und Weise zu Töten. Eine Studie hat erwiesen, dass 45% der Killerspiele Spieler eine erhöhtes Risiko haben einen Wutausbruch zu bekommen und somit Menschen oder andere Dinge zu verletzen bzw. zu zerstören.
    Außerdem hat es einen schlechten Einfluss auf die 12-19 Jährigen, dass sie täglich oder mehrmals in der Woche Computerspiele spielen. Das führt zu Realitätsverlust und zu einer falschen Wahrnehmung von verschiedenen Sachen, wie z.B. das beantworten einer normaler Frage während der Jugendliche am spielen ist. Eine Umfrage an die Eltern ergab, dass 60% der Kinder auf normale Altagsfragen wie z.B. hast du deine Hausaufgaben schon erledigt oder hast du dein Zimmer aufgeräumt mit einer erhöhten und aggressiven Stimme geantwortet haben oder erst gar nicht reagiert haben.
    Doch sind diese Argumente schlagkräftig genug, um Killerspiele zu verbieten?
    Dagegen spricht zu erst einmal, dass der Ursprung der Aggressionen bei den Erziehern und Eltern liegt. Denn auch Kinder die keine Killerspiele spielen neigen bei nicht genug Erziehung und Aufmerksamkeit zu Aggressionen. Aus einer Studio ging hervor, dass viele Kinder und Jugendliche zu brutalen Taten neigen, weil sie nicht genug beachtet werden und sich alleine fühlen.
    Des weiteren haben Killerspiele keinen schlechten Einfluss auf Kinder und Jugendlich. Es gibt keine Studio die beweist, welchen Einfluss Killerspiele genau auf den Menschen ( Kinder und Jugendliche eingeschlossen haben). Wenn eine Langzeitstudie gemacht werden würde könnte man genauer sagen, welche positiven und welche negativen Einfluss Killerspiele auf Kinder und Jugendlichen haben.
    Weiterhin wirkt es oft so, dass nur Kinder/Jugendliche, wo die Lehrer und Erziehungsberechtigten überfordert sind zu Aggressionen neigen. Das merkt man oft bei Hyperaktiven Kindern oder Jugendlichen die mehr zu tun brauchen, weil ihnen sonst schnell langweilig wird und dadurch oft Unsinn machen. Das ging auch aus einem Test hervor, wo mehrere Jungendliche und Kinder mit ADHS geprüft worden sind, wie sie in langweile Situationen reagieren.
    Am stärksten würde jedoch der graue Import von Killerspielen steigen. Wenn jemand ein Spiel unbedingt spielen möchte hindern einen auch keine Gesetze daran. Das geht auch aus einer Studie der Polizei hervor, wo verbotene Spiele wie z.B. Manhunt vermehrt sicher gestellt wurden, weil die Nachfrage von Spielern so groß war, dass man damit ein Gutes Geschäft machen konnte.

    Im großen und ganzen finde ich ein Verbot von Killerspielen sinnlos, weil es immer einen Weg gibt um diese zu spielen. Ich fände die es besser, wenn ein verschärfter Jugendschutz Kinder und Jugendliche daran hindern würde Killerspiele zu spielen. Ein vollständiges verbot würde aber nicht klappen, da vieles auf illegalem Wege ins Land kommt.
    Achtung: Dies ist ein alter Thread im Hausaufgaben Forum
    Diese Diskussion ist älter als 90 Tage. Die darin enthaltenen Informationen oder Fragen sind möglicherweise nicht mehr aktuell. Erstelle bitte zu deiner Frage ein neues Thema im Hausaufgaben Forum !!!!!

  2. #2
    tweetyradi
    Gast

    Standard

    Ich hatte meine veränderten Stellen, eigentlich Pink markiert, aber jetzt sieht man es irgendwie nicht mehr. Ich finde die Erörterung ganz gut, hab ein bissl was verändert, auch deine Rechtschreibung ein bissl korrigiert.

    Sollte man Killerspiele verbieten, weil sie Aggressionen hervorrufen, oder ist es einfach nur ein harmloser Zeitvertreib?

    In den Medien wird sehr oft darüber berichtet und jeder hat schon mal etwas davon gehört. Es geht um Killerspiele. Schon lange streiten Politiker darüber, ob Killerspiele komplett auch für erwachsene verboten werden sollen. Ich spiele selber solche „Killerspiele“ und sehe keine Anzeichen für Aggressivität und auch bei anderen Leuten die ich kenne sehe ich nicht, dass Killerspiele aggressiv machen, es geht mehr um Spielspaß und andere Faktoren. Doch nach jedem Amoklauf stellen sich Eltern, Lehrer und Politiker die gleiche Frage, sollen Killerspiele verboten werden?

    Killerspiele animieren Jugendliche zu brutalen und aggressiven Taten, dass behaupten Politiker, Lehrer und Eltern. Es wird damit begründet, dass jeder Jugendliche oder junge Erwachsene, der einen Amoklauf plane oder begangen hat ein Killerspiel auf seinem Rechner hat. Der Amokläufer von Rotenburg hatte zum Beispiel ein Killerspiel auf seinem Rechner und damit ist die Sache für viele doch ganz eindeutig.
    Weiterhin werden durch das spielen von Killerspiele vorhandene Aggressionen noch gestärkt. Killerspiele tragen nicht dazu bei, einen aggressiven Menschen zu beruhigen oder auf andere Gedanken zu bringen, weil er die meiste Zeit damit beschäftigt ist Menschen oder andere Lebewesen auf nicht allzu schöne Art und Weise zu Töten. Eine Studie hat erwiesen, dass 45% der Killerspiele-Spieler ein erhöhtes Risiko haben einen Wutausbruch zu bekommen und somit Menschen oder andere Dinge zu verletzen bzw. zu zerstören.
    Außerdem hat es einen schlechten Einfluss auf die 12-19 Jährigen, dass sie täglich oder mehrmals in der Woche Computerspiele spielen. Das führt zu Realitätsverlust und zu einer falschen Wahrnehmung von verschiedenen Sachen, wie z.B. das beantworten einer normaler Frage während der Jugendliche am spielen ist. Eine Umfrage an die Eltern ergab, dass 60% der Kinder auf normale Altagsfragen wie z.B. hast du deine Hausaufgaben schon erledigt oder hast du dein Zimmer aufgeräumt mit einer erhöhten und aggressiven Stimme geantwortet haben oder erst gar nicht reagiert haben.
    Doch sind diese Argumente schlagkräftig genug, um Killerspiele zu verbieten?
    Dagegen spricht zu erst einmal, dass der Ursprung der Aggressionen bei den Erziehern und Eltern liegt. Denn auch Kinder die keine Killerspiele spielen neigen bei nicht genug Erziehung und Aufmerksamkeit zu Aggressionen. Aus einer Studie ging hervor, dass viele Kinder und Jugendliche zu brutalen Taten neigen, weil sie nicht genug beachtet werden und sich alleine fühlen.
    Des weiteren haben Killerspiele keinen schlechten Einfluss auf Kinder und Jugendlich. Es gibt keine Studie die beweist, welchen Einfluss Killerspiele genau auf den Menschen ( Kinder und Jugendliche eingeschlossen haben). Wenn eine Langzeitstudie gemacht werden würde könnte man genauer sagen, welchen positiven und welchen negativen Einfluss Killerspiele auf Kinder und Jugendlichen haben.
    Weiterhin wirkt es oft so, dass nur Kinder/Jugendliche, wo die Lehrer und Erziehungsberechtigten überfordert sind zu Aggressionen neigen. Das merkt man oft bei Hyperaktiven Kindern oder Jugendlichen die mehr beschäftigt werden müssen, weil ihnen sonst schnell langweilig wird und dadurch oft Unsinn machen. Das ging auch aus einem Test hervor, wo mehrere Jungendliche und Kinder mit ADHS geprüft worden sind, wie sie in langweile Situationen reagieren.
    Am stärksten würde jedoch der graue Import von Killerspielen steigen. Wenn jemand ein Spiel unbedingt spielen möchte, hindern einen auch keine Gesetze daran. Das geht auch aus einer Studie der Polizei hervor, wo verbotene Spiele wie z.B. Manhunt vermehrt sicher gestellt wurden, weil die Nachfrage von Spielern so groß war, dass man damit ein Gutes Geschäft machen konnte.

    Die Menschen die sowieso schon zu Aggressionen veranlagt sind, werden durch diese Killerspiele noch bestärkt, sie bekommen ein Gefühl der Macht. Jugendliche, die ein gutes soziales Umfeld haben, können bei diesen Spielen nichts auslösen, für sie ist es reiner Zeitvertreib. Im großen und ganzen finde ich ein Verbot von Killerspielen sinnlos, weil es immer einen Weg gibt um diese zu spielen. Ich fände die es besser, wenn ein verschärfter Jugendschutz Kinder und Jugendliche daran hindern würde Killerspiele zu spielen. Ein vollständiges Verbot würde aber nicht klappen, da vieles auf illegalem Wege ins Land kommt.

  3. #3
    Neuer Benutzer Avatar von 666Mariko666
    Registriert seit
    14.12.2008
    Beiträge
    9

    Standard

    Mein Vorgänger hat schon alles gesagt.

    Allerdings würde ich mir an deiner Stelle ein bisschen mehr Synonyme für "Killerspiel" ausdenken (ist doch etwas arg umgangssprachlich...)

    Gewaltspiel
    Computerspiel
    ups.... mehr fällt mir auch nicht ein

    Naja.
    Versuch einfach zu vermeiden, dass das Wort nicht so viel dran kommt^^
    Pure light is light without heat, a flame without smoke.

  4. #4
    Gast
    Gast

    Standard feedback

    ich find die argumentation nicht schlecht, allerdings gehst du nich so sehr auf die "positiven" seiten sollcher spiele ein... aber im großen und ganzen ist der text nicht übeel

  5. #5
    Unregistriert
    Gast

    Daumen hoch AW: Erörterung

    ist doch voll gut
    ich muss auch so ne hausaufgabe bewältigen abba so gut kriege ich das glaube ich nich hin

  6. #6
    Vinney
    Gast

    Standard AW: Erörterung

    Ich persönlich muss die Erörtung anders schreiben als du.
    Bei uns soll man die Einleitung sachlich beschreiben und ohne die eigene Meinung oder Lebenserfahrung.

  7. #7
    Unregistriert
    Gast

    Lächeln AW: Erörterung

    ich finde du hast das ganz gut gemacht und ich muss dir auch danken da du mir bei meiner erörterung sehr geholfen hast da mir die argumente ausgegangen sind hehe..... lg

  8. #8
    Unregistriert
    Gast

    Lächeln AW: Erörterung

    Ich finde das total super..
    du hast auch mir sehr geholfen, da wir
    das gleiche als hausaufgaben aufhaben..
    danke.. bis dann

  9. #9
    Unregistriert
    Gast

    Daumen runter AW: Erörterung

    ehrlich es is nicht so gut ^^
    klingt sprachlich einfach nicht überzeugend und argumente sind auch zu wenige bei
    lg EHATGROSSP

  10. #10
    Unregistriert
    Gast

    Standard AW: Erörterung

    Hey guck mal hier hier steht alles zum Thema Erörterung Schreiben

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Erörterung Ha
    Von Damla im Forum Deutsch Forum
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 09.02.2012, 19:08
  2. Erörterung
    Von ??? im Forum Deutsch Forum
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 16.01.2012, 20:19
  3. Erörterung
    Von Unregistriert COnti im Forum Deutsch Forum
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.05.2010, 16:27
  4. Erörterung-G8
    Von sternchenlb im Forum Deutsch Forum
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.09.2009, 17:45
  5. erörterung
    Von Deutsch lkler im Forum Deutsch Forum
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.12.2008, 15:26

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •