+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Hallo, kann jemand die Fehler verbesseren?

  1. #1
    Martijn
    Gast

    Standard Hallo, kann jemand die Fehler verbesseren?

    Hallo, ich bin eine nierderländische Schuler und bin nicht so gut in Deutsch. Dieser Einreichung muss ich gut machen, aber ich brauche hilfe wenn ich eine gute Note bekomme Kann jemand darum diese Fehler verbesseren? Es ist ein bisschen viel, aber ich hoffe dass jemand Zeit für diese Einreichung hat. Im voraus herzlichen Dank


    Karl Marx
    Ich möchte euch gern etwas über Karl Marx erzählen. Ich habe Karl Marx gewählt, weil er nach einer klassenlosen Gesellschaft strebte. Zuerst erzähle ich etwas über die Liebensgeschichte von Karl Marx. Danach behandele ich die Taten und Marx‘ Theorie. Zum Schluss gebe ich eine Schlussfolgerung.

    Liebensgeschichte
    Karl Marx wurde am fünften Mai 1818 in Trier geboren. Er hat eine jüdische Familie. Er studierte zuerst kurz Rechtswissenschaften in Bonn und ging danach nach Berlin. Dort beschäftigte er sich mit Philosophie und Geschichte. Nachdem Karl Marx eingesehen hat, dass eine akademische Karriere aussichtslos war, stieg er auf den Journalismus um. 1842 nahm er eine Stelle bei der oppositionellen Rheinischen Zeitung in Köln an. Bald darauf wurde er Chefredakteur. 1843 heiratete Marx seine vier Jahre ältere Verlobte Jenny von Westphalen. Zusammen bekamen sie sieben Kinder. Nur drei Töchter überlebten, nämlich Jenny, Laura und Eleanor. In Brüssel schriebet er das ‚Manifest der Kommunistischen Partei’. Wenn Marx 31 Jahr war, fahrt er nach London. Da bleib er den Rest seines Lebens. Karl Marx wurde am 14. März 1883 gestorben.

    Taten von Karl Marx
    Marxismus
    Marxismus ist eine Wirtschafts- und Gesellschaftstheorie von Karl Marx und Friedrich Engels. Später der Kommunismus genannt. Marx findet dass da Gleichheit zwischen die Armen und die Reichen kommen muss. Die reichen wurden die Kapitalbesitzers genannt und die Armen das Proletariat. Die Kapitalbesitzers hatten Kapitalware. Zum Beispiel Ackerland. Marx‘ Meinung war dass das Proletariat in Wiederstand kommen muss um die Jura und Pflichten gleich zu machen. Dafür brauchte man eine Kurve, worin das Proletariat die Herrschaft des Kapitalbesitzers übernahm. Die wichtigste Wörter von Karl Marx war: ‚Proletariers sammeln Sie‘. ‚Fecht nach einer Klassenlosen Gesellschaft‘. Deshalb ist der Marxismus der Gegensatz des Kapitalismus. Marx finde dass jeder seine Denkweise muss lesen können. Darum schreibet er viel buchen über seinen Gedächtnis. Die wichtigsten Buchen sind das Kapital und das Kommunistisch Manifest. ’Das Kapital’ ist eine Analyse und Kritik der kapitalistischen Gesellschaft mit weit reichenden Wirkungen in der Arbeiterbewegung und der Geschichte des 20. Jahrhunderts. Das Kommunistisch Manifest wurde geschrieben am Ende von 1847 und Anfang von 1848 in Brüssel. Das Manifest behält eine ganze Darlegung von den speziellen Ideen von Karl Marx. Durch dieser Buchen wurde das Marxismus weiter verspreitet. Nach Karl Marx war der Kapitalismus einen Fluch für Jeden, weil einige Menschen eine große Macht hatten und so der Boss über viele Leute sind. Die Führer wollen immer mehr. Sie bekommen eine immer größere Habgier. Die Arbeiter wurde hier das Opfer von, weil die Führers die Bevölkerung abbauen.

    Entwicklung
    In viel Landen wurde der Marxismus als eine Gefahr für das Kapitalismus gesehen, aber in einigem Land wirkte der Marxismus echt. Marx hat in seiner Bucher gesagt dass die Kurve in England wurde anfangen, weil da die meiste Fabrikarbeiters arbeiteten. Aber der Marxismus fängt in Russland an. Die Bauer kamen in Widerstand gegen die Zivilbevölkerung. So wird in Russland der Kommunismus gegründet. Russland ist heute Kapitalistisch. Es gibt viele kriegen zwischen das Kommunismus und das Kapitalismus. Zum Beispiel der Kalte Krieg zwischen das ehemalige Sowjetunion und die Vereinigten. Außer Russland wird u.a. China unter Mao Tse-Tun kommunistisch. Kuba ist mit Staatsführer Fidel Castro, das letzte wirklich kommunistische Land der heutigen Zeit, wobei anzumerken ist, dass Kuba inzwischen einer sozialen Marktwirtschaft entgegen strebt. Schon nach dem Zusammenbruch des Ostblocks und dem Ende der UdSSR 1991 verlor der Marxismus an Bedeutung. Der Marxismus umfasst weltweit 7 Millionen Mitglieder. Heutzutage sind es vor allem Jugendliche, die von der Legende Karl Marx, dem Marxismus und dem Kommunismus fasziniert sind. Seine Bedeutung hat jedenfalls im Gegensatz zu seiner Lebenszeit im 20. Jahrhundert schwerwiegend an Bedeutung hinzugewonnen.


    Kritik
    Vor dieser Einreichung hatte ich kaum Ahnung von Karl Marx und seiner Weltauffassung und kannte nur die Befürwortung des Kommunismus seitens einiger Bekannten, die ihm aber trotzdem nicht vollständig zustimmten. Diese Kritik konnte ich allerdings kaum verstehen, da mein unzureichendes Wissen nur Kenntnis von der politischen, sozialen und wirtschaftlichen Gleichheit hatte. Da ich mich aber in letzter Zeit sehr lange mit diesem Thema beschäftigt habe, sind mir u.a. einige Ungereimtheiten aufgefallen und ich kann letztendlich auch (negative) Kritik üben.
    Für die Entwicklung der Theorien in Marx‘ geschichtlicher Lebenszeit kann man ihm nur Respekt zeugen. Seine Lehren sind sehr lobenswert, vor allem weil sie für die Gleichheit der Klassen, also für eine klassenlose Gesellschaft plädieren. Der Fehler liegt jedoch in der kaum durchführbaren Praxis.
    Hierzu muss ich allerdings bei der Theorie anfangen und zwar dabei, wie Marx die Gesellschaft, besonders das Proletariat sieht: Ich habe festgestellt, dass der Kommunist immerzu von industriellen Kapitalisten und Lohnarbeitern redet, den Mittelstand aber außen vor lässt. Letztendlich bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass er dies wohl tut, um die Konzentration auf das Proletariat zu lenken. Der Mittelstand passt anscheinend nicht in seine Revolutionsgedanken, da er keiner Opposition angehört und er nicht weiß, welche Rolle diese Klasse bei einem Umsturz einnehmen würde.
    Der nächste wesentliche Punkt ist, dass sich Karl Marx, selbsternannter "Vorkämpfer des Proletariats", kaum in die Rolle der Lohnarbeiter hineinversetzen konnte. Es war einfach unmöglich, da er weder jemals die Erfahrung dieses Standes in Bezug auf die Arbeit gemacht hatte, noch lebte er in deren finanziellen Umständen. So hat er über eine Sache geschrieben, mit der er einfach keine lebensnahe Erfahrung hatte. A. Gottschalk (proletarischer Führer in Köln) sagte zu diesem Thema, dass Marx das Elend der Arbeiter gar nicht berührte, er nur wissenschaftlich doktrinäres Interesse für die Unterklasse habe und er nicht wüsste, was die Menschen wirklich bewegte. Diese Aussage kann ich durch die Tatsache, dass Karl Marx die Revolutionsbereitschaft der Proletarier überschätzte, unterstützen. Ich denke, dass der Marxismus ausgefeilter, ideeller und realitätsnäher wäre, hätte der Lehrmeister selbst der Klasse, über die er schrieb, angehört.

    Schlussfolgerung
    Es ist klar dass Karl Marx einer der wichtigsten Deutschen war und ist. Karl Marx war ein deutscher Philosoph der großen Einfluss auf Philosophie, Wirtschaft und Sozialkundeunterricht hat. Er war einer der Gründer der Beschäftigungsbewegung. Auch war er eine sehr wichtige Person in der Geschichte des Sozialismus. ‘Das Kapital‘ war die herausragendste Leistung von Karl Marx, auf dessen Lehren die Beschäftigung und die Denkweise des Marxismus beruhen.
    Achtung: Dies ist ein alter Thread im Hausaufgaben Forum
    Diese Diskussion ist älter als 90 Tage. Die darin enthaltenen Informationen oder Fragen sind möglicherweise nicht mehr aktuell. Erstelle bitte zu deiner Frage ein neues Thema im Hausaufgaben Forum !!!!!

  2. #2
    tweetyradi
    Gast

    Standard

    Ich glaube, zwar nicht, dass du Holländer bist, aber ich hab den Text trotzdem überarbeitet. Auch wenn du ihn definitiv zusammenkopiert hast…


    Karl Marx
    Liebe Klassenkameraden, heute erzähle ich euch etwas über Karl Marx. Ich habe Karl Marx gewählt, weil er nach einer klassenlosen Gesellschaft strebte, was sehr bewundernswert ist. Ich habe meinen Vortrag wie folgt gegliedert: Zuerst teile ich euch etwas über seine Lebensgeschichte von Karl Marx mit, danach über die Taten und Marx‘ Theorie und am Ende gebe ich eine zusammenfassende Schlussfolgerung.

    Lebensgeschichte
    Karl Marx wurde am 5. Mai 1818 in Trier geboren. Er stammt aus einer jüdischen Familie. Zuerst (hier eine Jahreszahl einfügen) studierte er Rechtswissenschaften in Bonn und anschließend ging er nach Berlin wo er sich mit Philosophie und Geschichte beschäftigte. Nachdem Karl Marx eingesehen hat, dass eine akademische Karriere aussichtslos war, stieg er auf den Journalismus um. 1842 nahm er eine Stelle bei der oppositionellen Rheinischen Zeitung in Köln an. Bald darauf wurde er Chefredakteur. 1843 heiratete Marx seine vier Jahre ältere Verlobte Jenny von Westphalen. Zusammen bekamen sie sieben Kinder. Nur drei Töchter überlebten, Jenny, Laura und Eleanor. In Brüssel schrieb er das ‚Manifest der Kommunistischen Partei’. Im Alter von 31 Jahren ging Marx nach London und blieb dort für den Rest seines Lebens. Karl Marx ist am 14. März 1883 gestorben.

    Theorien von Karl Marx
    Marxismus
    Marxismus ist die Wirtschafts- und Gesellschaftstheorie von Karl Marx und Friedrich Engels. Später der Kommunismus genannt. Marx versucht eine Gleichheit für die Armen und die Reichen zu schaffen. Die Reichen wurden die Kapitalbesitzer genannt und die Armen waren das Proletariat. Die Kapitalbesitzer hatten Kapitalware, wie zum Beispiel Ackerland. Marx‘ Meinung war, dass das Proletariat in Widerstand treten muss um die um eine Chance auf die gleichen Rechte und Pflichten zu erhalten. Kurz: Sie sollten streiken. Dafür brauchte man eine Kurve (du meinst bestimmt keine Kurve, aber ich hab kein Plan was du meinst! hast du den Text mit einem Programm aus dem Englischem übersetzen lassen???), worin das Proletariat die Herrschaft des Kapitalbesitzers übernahm. Die wichtigsten Wörter von Karl Marx waren: ‚Proletariers sammeln Sie‘. ‚Fecht nach einer Klassenlosen Gesellschaft‘.

    Deshalb ist der Marxismus das Gegenteil vom Kapitalismus. Marx wollte, dass jeder so denken sollte wie er, darum schrieb er viele Bücher über seine Denkweisen. Die bedeutenswertesten Bücher sind „Das Kapital“ und „Das kommunistische Manifest“. „Das Kapital“ ist eine Analyse mit Kritik an der kapitalistischen Gesellschaft mit weit reichenden Wirkungen in die Arbeiterbewegung und in die Geschichte des 20. Jahrhunderts. „Das kommunistische Manifest“ wurde vom Ende des Jahres 1847 bis Anfang 1848 in Brüssel geschrieben. Das Manifest beinhaltet eine ganze Darlegung von den speziellen Ideen von Karl Marx. Durch diese Bücher wurde der Marxismus weiter verbreitet. Nach Karl Marx war der Kapitalismus wie ein Fluch für Jeden, weil einige wenige Menschen eine enorm große Macht hatten und so über den Rest der Bevölkerung herrschen konnten. Die die Macht hatten, wollten immer mehr Macht. Die Habgier wurde immer größer. Die Arbeiterklasse wurde unterdrückt.

    Entwicklung
    In vielen Ländern wurde der Marxismus als eine Gefahr für den Kapitalismus gesehen, aber in einem Land fand der Marxismus Anhänger. Marx schrieb in seinen Büchern, dass die Revolution in England beginnen würde, weil da die meisten Fabrikarbeiter arbeiteten. Aber der Marxismus begann in Russland. Die Bauern zeigten Widerstand gegen die Zivilbevölkerung. So wurde in Russland der Kommunismus gegründet. Russland ist heute kapitalistisch. Es gibt viele Kriege zwischen dem Kommunismus und dem Kapitalismus. Zum Beispiel der Kalte Krieg zwischen der ehemalige Sowjetunion und den Vereinigten Staaten. Außer Russland wurde u. a. China unter Mao Tse-Tun kommunistisch. Kuba ist unter der Führung von Fidel Castro (ich glaube, der ist schon tot, musst du mal nachschauen), das letzte wirklich kommunistische Land der heutigen Zeit, wobei anzumerken ist, dass Kuba inzwischen einer sozialen Marktwirtschaft entgegen strebt. Schon nach dem Zusammenbruch des Ostblocks und dem Ende der UdSSR 1991 verlor der Marxismus an Bedeutung. Der Marxismus umfasst weltweit 7 Millionen Mitglieder. Heutzutage sind es vor allem Jugendliche, die von der Legende Karl Marx, dem Marxismus und dem Kommunismus fasziniert sind. Seine Bedeutung hat jedenfalls im Gegensatz zu seiner Lebenszeit im 20. Jahrhundert schwerwiegend an Bedeutung hinzugewonnen.


    Kritik
    Bevor ich den Vortrag vorbereitet hatte, hatte ich wenig Wissen über Karl Marx und seine Weltauffassung. Von einigen Bekannten, hatte ich nur von seiner Befürwortung des Kommunismus gehört und dass sie ihm nicht vollständig zustimmen. Diese Kritik konnte ich zu diesem Zeitpunkt allerdings kaum verstehen, da ich nur Kenntnis von der politischen, sozialen und wirtschaftlichen Gleichheit hatte. Weil ich mich aber in letzter Zeit sehr intensiv mit diesem Thema auseinander gesetzt habe, sind mir u. a. einige Ungereimtheiten aufgefallen und ich kann letztendlich auch (negative) Kritik ausüben.
    Für die Entwicklung der Theorien in Marx‘ geschichtlicher Lebenszeit kann man ihm nur Respekt entgegen bringen. Seine Lehren sind sehr lobenswert, vor allem weil sie für die Gleichheit der Klassen, also für eine klassenlose Gesellschaft plädieren. Der Fehler liegt jedoch in der kaum durchführbaren Praxis.
    Hierzu muss ich allerdings bei der Theorie anfangen und zwar dabei, wie Marx die Gesellschaft, besonders das Proletariat sieht: Ich habe festgestellt, dass der Kommunist immerzu von industriellen Kapitalisten und Lohnarbeitern redet, den Mittelstand aber außen vor lässt. Letztendlich bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass er dies wohl tut, um die Konzentration auf das Proletariat zu lenken. Der Mittelstand passt anscheinend nicht in seine Revolutionsgedanken, da er keiner Opposition angehört und er nicht weiß, welche Rolle diese Klasse bei einem Umsturz einnehmen würde.
    Der nächste wesentliche Punkt ist, dass sich Karl Marx, selbsternannter "Vorkämpfer des Proletariats", kaum in die Rolle der Lohnarbeiter hineinversetzen konnte. Es war einfach unmöglich, da er weder jemals die Erfahrung dieses Standes in Bezug auf die Arbeit gemacht hatte, noch lebte er in deren finanziellen Umständen. So hat er über eine Sache geschrieben, mit der er einfach keine lebensnahe Erfahrung hatte. A. Gottschalk (proletarischer Führer in Köln) sagte zu diesem Thema, dass Marx das Elend der Arbeiter gar nicht berührte, er nur wissenschaftlich doktrinäres (dafür, dass du vorgibst Holländer zu sein, kennst du aber viele Fachbegriffe…) Interesse für die Unterklasse habe und er nicht wüsste, was die Menschen wirklich bewegte. Diese Aussage kann ich durch die Tatsache, dass Karl Marx die Revolutionsbereitschaft der Proletarier überschätzte, unterstützen. Ich denke, dass der Marxismus ausgefeilter, ideeller und realitätsnäher wäre, hätte der Lehrmeister selbst der Klasse, über die er schrieb, angehört.

    Schlussfolgerung
    Es ist klar dass Karl Marx einer der wichtigsten Deutschen war und ist. Karl Marx war ein deutscher Philosoph der großen Einfluss auf Philosophie, Wirtschaft und Sozialkundeunterricht hat. Er war einer der Gründer der Beschäftigungsbewegung. Auch war er eine sehr wichtige Person in der Geschichte des Sozialismus. ‘Das Kapital‘ war die herausragendste Leistung von Karl Marx, auf dessen Lehren die Beschäftigung und die Denkweise des Marxismus beruhen.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Kann mir jemand helfen?
    Von Unregistriert im Forum Mathematik Forum
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 02.04.2011, 14:35
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.12.2010, 19:24
  3. kann jmd meine fehler verbessern? ( of mice and men)
    Von Unregistriert im Forum Englisch Forum
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 21.04.2010, 11:50
  4. Spanisch für Anfänger - findet jemand Fehler?
    Von Stefan149 im Forum Fremdsprachen Forum
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.03.2010, 17:32
  5. Kann mir mal jemand was sagen
    Von Gummignom im Forum Alle anderen Schulfächer
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.03.2007, 19:18

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •